+41 61 331 33 13
About Verder
Technosheet Verderflex Peristaltic Pumps Vantage 5000 Modbus

Innovative Dosierschlauchpumpe Verderflex Vantage 5000

Ferngesteuerte Dosierung leicht gemacht: Vantage 5000 Modbus

Die neue Vantage 5000 ist jetzt auch als Modbus RTU Variante lieferbar. Die Dosierpumpe kann jetzt einfach in Systeme integriert werden und auch die Echtzeitkommunikation zu einem ausgeklügelten, ferngesteuerten Netzwerk ist möglich.

Modbus® RTU ist ein einfaches, stabiles, weltweit verwendetes, offenes Datenkommunikationsprotokoll mit über 7 Millionen aktiven Knoten oder Verbindungspunkten in Nordamerika und Europa. Damit kann ein einzelner Master-Controller, z. B. eine SPS, problemlos mit mehreren eindeutig adressierten Verderflex Vantage 5000-Pumpen in digital gesteuerten, hochauflösenden Dosier- oder Dosiersystemen kommunizieren.

Ihr Nutzen

• Jede Vantage 5000 Schlauchpumpe kann im Netzwerk eindeutig identifiziert werden
• Einfache Systemintegration in extern gesteuerte Datenautobahnen
• Bis zu 24/7 Verderflex Vantage 5000-Pumpen können über ein branchenübliches, lizenzfreies MODBUS® RTU-Datennetzwerk miteinander vernetzt werden
• Viele Pumpen können von einer einzigen Hauptsteuerung gesteuert werden, wie z. B. SPS oder Computer

Merkmale 

• MODBUS® RTU-Protokoll für einfache Systemintegration und Datenkommunikation.

• Vantage 5000 Touchscreen-Farb-LCD für schnelle Pumpenprogrammierung, Netzwerkkonfiguration und Geräteadressdefinition.

• Der USB-Pumpen-Backup-Port ermöglicht die Einrichtung von 1 Pumpe, die Validierung der Systemeinstellungen und anschließendes Kopieren zu anderen Pumpen, was die Konfigurationszeit der Pumpe spart.

• 4000:1 Drehzahlauflösung für jede Pumpe.

• Fernsteuerungsbefehle umfassen Start, Stopp, Erhöhen oder Verringern der Fördermenge oder der Drehzahl und Ändern der Pumprichtung.

• Fernablesung der Pumpenparameter einschließlich Pumpenlaufzeit, Kalibrierdatum und Jobzähler.

• Fernüberwachung des Status der eigenen Sensoren der Vantage 5000, einschließlich Schlauchbruchüberwachung, offene Frontabdeckung sowie analoge Eingänge wie Füllstandsensoren oder Füllstand.